Category: Performance

26
Okt

UN ABRAZO FULMINANTE – EINE AUFWÜHLENDE UMARMUNG

EINE PERFORMANCE ÜBER DAS ANARCHISCHE LEBENSGEFÜHL DES TANGO ARGENTINO

Termine:

    16. Oktober 2020, Hinterhofsalon, Köln
    15. Mai 2020, VHS Bergisch Gladbach, ausgefallen wegen Covid 19
    03. Oktober 2019, LOFT, Köln
    20. September 2019, Rheinische Musikschule, Köln-Holweide

Vor zwei Jahren hat sich das cuarteto TANGOMANÍA gefunden und mit Leidenschaft dem Tango Argentino verschrieben. Der Name ist seitdem Programm.
Die vier Künstler touren mit ihren Gastspielen in Köln und dem Bergischen Land. Für sie ist der Tango eine fesselnde Ambivalenz aus Tristezza und trotziger Sinnlichkeit, aus Erotik und Vergeblichkeit. Das cuarteto TANGOMANÍA greift jene faszinierende Zerrissenheit auf und entführt sein Publikum einen Abend lang in die lockende, widersprüchliche Welt dieses Tanzes.

In Un abrazo fulminante erzählt das cuarteto TANGOMANÍA die Geschichte des jungen Einwandererpaares Francesco und Laura Agostini, das nach seinem Aufbruch aus Italien im Jahr 1885 durch die Höhen und Tiefen seiner Entscheidung geht. Nach einem schweren Rückschlag erlebt Laura die Anfänge des Tangos, in dem sich die unterschiedlichen Musikrichtungen der Einwanderer zu einer einzigartigen Verbindung vereinen. Er wird für Laura Trost und Herausforderung zugleich.

Das cuartetoTANGOMANÍA lässt in seiner Performance Musik, Tanz und Erzählung zu einer spannungsreichen Synthese verschmelzen.

Georgia Papadimitriou, Violine
Jan Weigelt, Klavier
Petra Vetter, Wort/Tanz/literarischer Text
Ulrich Steiner, Wort/Tanz

11
Jan

Biografie Natur

Vernissage des Künstlers Stefan Soravia in der LAUDA FabrikGalerie

Fotos: José Morata

Häng‘ dein Herz nicht an eine Blüte.
Häng‘ dein Herz an die Blumen.

Eine tänzerische Meditation über die zyklische Natur des Lebens .

Natur heißt: Leben. Leben heißt: Entstehen, wachsen und vergehen – um Platz zu schaffen für neues Leben, das dann erneut in diesen Zyklus eintritt. Diesen ewigen Kreislauf greifen Petra Vetter und Stefan Albus auf, um sich mit ihm in drei Szenen künstlerisch auseinander zu setzen: tänzerisch, lyrisch und klanglich.

Erste Szene: Kokon
Etwas wächst, entsteht, fordert herauszubrechen und ins Leben zu treten.

Zweite Szene: Wachstum
sehen, spüren, er-leben, begreifen – um daran weiter zu wachsen.

Dritte Szene: Feuer!
Selbst scheinbar alles vernichtende Waldbrände zeigen schließlich: Feuer ist nicht nur eine zerstörerische, sondern auch eine reinigende Kraft, die Platz schafft für Neues. Für alles Kommende, das ebenso ein Recht auf Leben hat wie alles bereits Dagewesene. Um die Fackel des Lebendigen weiterzutragen.

Alle drei Szenen erstrecken sich über eine Dauer von circa 15 Minuten. Sie werden eingeleitet von kurzen lyrischen Betrachtungen des Themas aus der Feder Petra Vetters – die im weiteren Verlauf zu akustischem Material werden für daraus generierte digitale Artefakte, rhythmische Strukturen und komplexe granulare Klangflächen aus dem Modularsynthesizer, die die tänzerischen Auseinandersetzungen mit den Aspekten des allgemeinen Lebenszyklus kommentieren, färben und antreiben. Und damit das „Prinzip Leben“ nicht nur für die Augen, sondern auch für den Hörsinn unmittelbar erfahrbar machen.

Denn über allen Lebenszyklen steht seinerseits ein gemeinsamer Nenner: Die der Natur innewohnende Kraft, permanent Dinge zu zerlegen, in gewisser Weise also zu dekonstruieren, um Neues aus bereits Bestehendem zu machen.

Tanz, Lyrik, Rezitation: Petra Vetter
Modularsynthesizer: Stefan Albus

Vernissage

Donnerstag 07. Dezember 2017, 19.30 Uhr, FabrikGalerie LAUDA, Pfarrstr. 41/43, Laud-Königshofen

02
Dez

SOWOHL ALS AUCH

Kultur des Missverstands

Gruppe : Zweifellos :

Fotos: Sven Büngener, Klaus Hansen d. Ä. Köln

Endlichkeit
Performance

Ein Mann steht dem baldigen Lebensende seiner Frau gegenüber. Er glaubt, sie aufhalten zu müssen, weil er ihre Demut, ebenso wie die Endgültigkeit ihrer Entscheidung fehlinterpretiert.

Tanz: Petra Vetter, Hartmut Misgeld
Prosa, Choreographie: Petra Vetter
Musik: Eric Satie
Nach einer Idee von Hartmut Misgeld



Flyertext
Das Missverständnis ist lt.Duden die unbeabsichtigte falsche Deutung einer symbolischen Handlung. Missverständnisse belehren uns über die Doppel-und Mehrdeutigkeit unserer verbalen und nonverbalen Zeichen, mit denen wir uns verständigen. Sie können Kriege auslösen, aber
auch Frieden stiften. Das Missverständnis hat viele Facetten: Im Alltag ist es ein ärgerlicher Fauxpas, der rasch korrigiert sein will. In der Kunst ist es eher ein Qualitätsmerkmal des Werks und wäre besser „Mehr-Verständnis“ zu nennen. Das Missverständnis in der Zellbiologie kann Auslöser von Krankheiten sein. In der Rechtsprechung bringt es den „versteckten Einigungs-
mangel“ von Vertragspartnern zum Vorschein – ohne Schuldzuweisung. Wer Missverständnissen vor-
beugen will, muss damit rechnen, neue zu schaffen. Ein kultivierter Umgang des „animal symbolicum“ mit Missverständnissen zeigt sich zuerst in der Toleranz gegenüber der Vielfalt der „Lesarten“, die in den Signalen und Zeichen angelegt ist.


Beiträge zur Vernissage

Begrüßung Maren Walter Gold-Kraemer-Stiftung

Musikbeitrag Prof. Alphonse Sauer
„Die Atmosphäre kennt kein Missverständnis“

Wortbeitrag Dr. Peter Hamacher
„Recht – kein Feld für sowohl als auch und Missverständnisse

Performance Petra Vetter und Hartmut Misgeld
„Endlichkeit“

Wortbeitrag Prof. Dr. Claudia Binder
„Die böse Saat: wie Kommunikation im Tumorgewebe schief gehen kann“

Einführung Prof. Dr. Klaus Hansen
„Kommunizieren heißt Missverständnisse moderieren“

AUSSTELLUNG

STEFAN ALBUS URSULA BAUER CLAUDIA BINDER INES BRAUN
WALTER HANEL KLAUS HANSEN d.Ä. KLAUS HANSEN d.J. SABINE HELD DIETER HÖSS MANUELE KLEIN
DAGMAR LAUSTROER DIRK MÜLLER FRÉDÉRIC PINTON JEANNE PRESTIGIACOMO ALO RENARD MARIA SCHÄTZ-MÜLLER-LUKAS ANTJE SCHLENKER-KORTUM
LOTHAR SÜTTERLIN DAGMAR VOM GRAFEN-CONNOLLY KAY WIESE

Vernissage

Sonntag 05. November 2017, 11.00 Uhr
Inklusives Begenungs- und Tagungszentrum der Gold-Kraemer-Stiftung
Ulrichsstr. 110, 50226 Frechen-Buschbell