Petra Vetter

petra-vetter-plain

Künstlerischer Werdegang

In meinen Arbeiten beschäftige ich mich mit der Suche nach dem Wesen der Menschen. Kann man sie lieben, ihnen vertrauen? Sie folgen ihren Sehnsüchten und Träumen, dienen ihren Egoismen und sind Zwängen unterworfen. Sie setzen alles daran, ihr Leben so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Ihren Bedürfnissen stehen die eigenen Wünsche, das eigene Verlangen gegenüber. Sind vor dem Hintergrund dieser Gegensätze Momente von Heiterkeit und Lebendigkeit als Lebensgefühl möglich? Oder führen sie zu Trauer, Einsamkeit und einer unerfüllten Sehnsucht nach Gemeinsamkeit?

Eine breit gefächerte Thematik, die ich mit hintergründigen, satirisch-bissigen oder launig-amüsanten Inhalten fülle, um sie sowohl tänzerisch als auch literarisch zu gestalten.
Meine Bühnenprojekte, in denen ich mit Künstlern unterschiedlicher Genres zusammenarbeite, verknüpfen beide Elemente miteinander, präsentieren sie aber auch voneinander losgelöst.

Die choreografische Entwicklung meiner Werke erarbeite ich in einer Synthese aus unterschiedlichen Tanztechniken, die sich in ihrer Verbindung gegenseitig bereichern. Dadurch ist eine sehr persönliche Tanzsprache entstanden, die eine Vielfalt von dramaturgischen Ausdrucksmöglichkeiten bietet.

Als Autorin stelle ich meine Protagonisten vor verzwickte Herausforderungen, denen sie sich auf unerwartete Weise stellen. Hintergründig leuchte ich zwischenmenschliche Abgründe aus und halte den Leser mit überraschenden Wendungen in Atem.

Das Reizvolle meines Schaffens liegt für mich immer wieder in dem Entwicklungsprozess, von der ersten Idee bis zur Vollendung.

  • Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover
  • Fortbildungen in unterschiedlichen Tanztechniken bei international renommierten Lehrern wie Dick O’Swanborn, Jose de Udaeta, Maria Suroviak oder Alan Howard
  • Ausbildung in der Unterrichtstechnik für Klassisches Ballett nach Waganowa bei Ursula Borrmann
  • Eineinhalb-jährige berufsbegleitende Fortbildung in Gruppendynamik und Gruppentherapie mit Zertifikat des DAGG München
  • Tänzerin in freien Kompanien des Modern Dance
  • Verschiedene Fernsehauftritte
  • Dozentin für Neuen Künstlerischen Tanz an der Theaterfachschule Bergisch Gladbach
  • 10-jährige Leitung der eigenen Ballettschule Tanz-Galerie (August 1999 bis Februar 2009)
  • bis 2008 Leiterin des „Ensemble Arabesque“
  • seit 2009 freiberufliche Choreografin
  • 2008 – 2013 Mitglied des Produktionszentrum für Tanz und Performance, Stuttgart
  • seit 2010 Mitglied der „tanzsociety“ Köln
  • seit Januar 2016 Mitglied im ADK Bergisch Gladbach
  • seir 2017 Tätigkeit als Autorin
  • Ballettschule Tanz-Galerie: Während der Arbeit in meiner Ballettschule hatte ich es mir zur Aufgabe gemacht, neben der Laienarbeit besonders begabte Kinder von der Basis bis zur Hochschulreife zu fördern. Für diese Tätigkeit hatte meine Schule die Anerkennung der Bezirksregierung Köln als akademievorbereitende Institution. Die Ausbildung umfasste Kreativen Kindertanz, Pre Ballett und die anschließenden Klassen des Klassischen Tanzes nach russischer Waganowa Technik. Am Ende jeder Klasse hatten meine Schüler die Möglichkeit, bei der renommierten Dozentin der Waganowa Technik, Ursula Borrmann, eine Abschlußprüfung zu absolvieren. Die Teilnahme war freiwillig und wurde von meinen Schüler gerne aufgenommen. Parallel zum Klassischen Tanz habe ich moderne Tanztechniken und Folklore angeboten.
  • Ensemble Arabesque: Das Ensemble Arabesque entstand aus der Arbeit mit talentierten, fortgeschrittenen Studenten/innen meiner Ballettschule Tanz-Galerie. Die Ensemble-Mitglieder erhielten die Chance, ihr Können in anspruchsvollen Projekten, zum Teil in Interaktion mit anderen Kunstrichtungen, zu präsentieren. Sie hatten so die Möglichkeit, im Unterricht erlernte Techniken mit Erfahrungen der Choreografie-Arbeit in Bezug auf Ausdruck und Dramaturgie zu verknüpfen. Diese Arbeit spornte die Ensemble-Mitglieder zu großem Engagement im Unterricht an. Informationen über die Auftritte „Passion and Pain“ und „Augenblicke“ des Ensembles finden Sie weiter unten in der Übersicht meiner abgeschlossenen Projekte.

Abgeschlossene Tanzprojekte

Visions of Ballet and Rock

Das Ensemble Arabesque aus der Tanz-Galerie präsentiert sich mit einer neuen Vorstellung, in der es Rock-Songs von Deep Purple bis Metallica tanzt.

Im letzten Jahr hatte das Ensemble mit Tänzerinnen aus Bergisch Gladbach bereits einen erfolgreichen Auftritt im Quirl. Zusammen mit Künstlern der ansässigen Musikszene, der Bildhauerei und der Lyrik veranstaltete es eine außergewöhnliche Tanztheater-Performance. Dieses Jahr haben sich die Tänzerinnen unter der Leitung von Petra Vetter einer neuen großen Herausforderung gestellt. Legendäre Klassiker der Rockmusik werden in den Choreographien von Petra Vetter und Melanie Schmidt in einem breiten Fächer unterschiedlichster Charakterformen in getanzte Erzählungen umgesetzt. Die Kraft der Rockmusik tritt in Kommunikation mit teilweise überlieferten klassischen Ballett-Themen und einer weit gestreuten Vielfalt von modernen und neoklassischen Tanztechniken, woraus das Stück seine subtile Spannung bezieht.

Mit diesem Werk erfüllt sich Petra Vetter den langgehegten Traum, das fesselnde emotionale Temperament der Musik großer Rockbands tänzerisch zu gestalten.

Samstag, den10.06.2006, 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Quirl
(Gemeindesaal der Gnadenkirche in Bergisch Gladbach)

Performance in Stimme, Tanz und Musik anlässlich der Baumeister-Johann-Schumacher Preisverleihung im Oktober 2003 an der Hochschule Köln, Fakultät für Architektur.

Petra Vetter: Choreografie, Tanz, Rezitation
Tom Schäfer: Komposition, Electronic-Percussion, Sounddesign

Einen Tänzer hat sie für dieses Projekt gesucht und einen Musiker gefunden: die Tänzerin und Choreografin Petra Vetter und der Percussionist und Sounddesigner Tom Schäfer.

Petra Vetter hat bereits in früheren Werken Interaktionen zwischen unterschiedlichen Kunstgattungen aufgegriffen und sie in diesem Werk fortgesetzt. Die Musik, die diese Performance begleitet, steht nicht als „Untermalung“ für den Tanz in Form einer festen Komposition für eine festgelegte Choreografie, sondern setzt in strikter Gleichgewichtung eigene Akzente.

Musik und Tanz – sie stehen zueinander wie der Impuls und seine Wirkung.

Improvisation im eigentlichen Sinne: Musik imitiert und steuert den Tanz, der Tanz drängt die Musik beständig in seine Richtung. Reibungspunkte entstehen, die die kreative Phantasie entzünden können.
Das Stück „Raumwege“ gerät so zu einem beständigen Dialog zwischen den Künstlern. Petra Vetter begnügt sich dabei nicht mit der Rolle der Tänzerin, sondern ist zugleich Rezitatorin aus einer Gedicht- und Textauswahl von Christian Morgenstern, Heinz Erhardt, Bert Brecht/Kurt Weil und M.C. Escher.

Texte und Fragmente werden aus ursprünglichen Zusammenhängen gelöst und neu montiert. Sie geraten so zu einer Verkörperung von Leidenschaft, Ekstase, Mühsal, Verlust, Schmerz und Hoffnung, die jeden Künstler bei der Entstehung eines neuen Werkes begleiten.

„Raumwege“ als Versinnbildlichung für Raum geben, für das Überwinden von Grenzen, für die Kreation neuer Ideen, für Inspiration und Genese.

Tom Schäfer kombiniert seine Komposition für Electronic- und Acoustic- Percussion mit Improvisationen und verleiht dem Stück mit seinen Percussion-Atmos als kreative Säule eine unverkennbare Signatur.

Presseauszug

Veröffentlichung der Fachhochschule Köln zur Preisverleihung
Rückschau Baumeister-Johann-Schumacher-Preis 2003

Mit der erstmaligen Preisverleihung des Baumeister-Johann-Schumacher-Preises im Jahr 2003 konnte der von der Firma Ewald Hohr Wohnungsbau & Co.KG gestiftete Förderpreis würdig aus der Taufe gehoben werden.

Zunächst präsentierte und erläuterte Herr Vetr.-Prof. Lengyel die vom Preisgericht ermittelten Anerkennungen. Schon hier waren das hohe Niveau und die kreative Vielfalt der eingereichten Arbeiten erkennbar.

Die Auszeichnungen wurden auf erfrischende Weise von den jeweiligen Preisträgerinnen und Preisträgern selbst vorgestellt. So konnten die Qualitäten der Arbeiten, die Herr Prof. Schilling als Vorsitzender des Preisgerichtes in seiner vorangestellten Laudatio bereits hervorgehoben hatte, dokumentiert werden.

Eine künstlerische Einlage in Form einer Tanzperformance von Petra Vetter und Tom Schäfer begeisterte das Publikum, indem die architektonischen Begriffe Raum, Ort und Zeit in Bewegungen umgesetzt wurden.

Das ansprechende Bühnenbild, das von zwei Studentinnen (Alexandra Brahm und Tina Geuhs) entworfen und umgesetzt wurde sowie die exzellente Lichttechnik (mit freundlicher Unterstützung der Kölnmesse) rundeten die Veranstaltung ab und verliehen dem Karl-Schüssler-Saal eine außergewöhnliche Atmosphäre. In dieser konnte die Präsentation der Preisträgerarbeiten hervorragend in Szene gesetzt werden.

Momentaufnahmen mit Tanz, Percussion, Lyrik und Skulpturen

Ausgangspunkt für die Idee des Zusammenspiels von Gisela und Georg Becker, Tom Schäfer und Petra Vetter mit dem Ensemble Arabesque, waren die inspirierenden, lebensgroßen Skulpturen des Bergisch Gladbacher Künstlers Georg Becker, die von ihm „Individuen” genannt werden. Die gemeinsamen Assoziationen der Beteiligten zu den ausgewählten Figuren wurden von Gisela Becker in lyrische Werke gefasst, die auf sensible Weise die Wesensart der Skulpturen spiegeln.

Tom Schäfer schuf seine einfühlsamen Rhythmen, die einerseits durch ihre fesselnde Kraft, andererseits durch ihre zarte, melodiöse Meditation in ihren Bann ziehen.

Die tänzerische Umsetzung der lyrischen und musikalischen Eindrücke gestaltete Petra Vetter mit ihrem Ensemble Arabesque, indem sie Elemente der Schöpfungsgeschichten verschiedener Kulturen aufgriff. So erzählen ihre Choreografien von der Entstehung des Lebens und der Verehrung des Göttlichen, von der Harmonie der Symbiose und der Abkehr davon hin zu individuellen Bedürfnissen, von Zerwürfnis und der folgenden Einsamkeit, die in Neuanfang und Hoffnung übergeht.

Performance: 07.05.2005 im Quirl e.V., Gemeindesaal der Gnadenkirche in Bergisch Gladbach

Die Ausstellung der Holzskulpturen von Georg Becker mit der choreografischen Umsetzung ihrer Inhalte sind Gegenstand von Tanz und Skulptur. Jede einzelne Holzskulptur von menschlicher Größe hat verschiedene maskenhafte Gesichter mit unterschiedlichen Ausdrücken. Sie lässt so jedem Betrachter die Möglichkeit offen, Gefühlszustände zu sehen oder zu erleben. Die Körper der Skulpturen sind mit kontrastreichen Farbfeldern bemalt, die die Assoziation von Bewegung hervorrufen oder als eigene Bildwelt gesehen werden können.

Petra Vetter greift die archaische Ausdruckswelt der Skulpturen auf und setzt die verschiedenen Charaktere durch unterschiedliche Tanzstile und -richtungen mit afro-,orientalischen und klassischen Einflüssen, sowie Hip-Hop-Elementen in Bewegung um.

Passende, von Petra Vetter ausgesuchte Musikpassagen wurden von Ulrich Rath mit viel Einfühlungsvermögen für die dramaturgischen Belange der Tänzer/innen geschnitten.

Georg Becker, Künstler mit eigenem Atelier in Bergisch Gladbach, geht mit seinen Skulpturen in der Tanz-Galerie von Petra Vetter erstmals an die Öffentlichkeit.

Petra Vetter hat dieses Projekt für die Tanz-Galerie inszeniert, unter Mitwirkung der Tänzer/innen: Ezana Bahlebi, Elke Lieder, Nancy Rink und Jewgwnij Zakharchenko.

17./18. Juni 2000
Tanz-Galerie, Taubenstr. 11-13, Bergisch Gladbach

Pressekritik

Kölner Stadtanzeiger 05.07.2000 und Bergisches Handelsblatt

Einer ungewöhnlichen Allianz zweier Kunstgattungen wohnten die rund 160 Besucher der Tanz-Galerie von Petra Vetter bei. Ausgangspunkt waren die Holzskulpturen von Georg Becker. Den teilweise zwei Meter hohen „Individuen“, wie der Künstler sie nennt, schreiben Kenner hohen Aufforderungscharakter zu. Ihn ließ Petra Vetter auf sich wirken und konzipierte eine Choreographie, die eigens auf die Arbeiten abgestimmt war und für die sie fünf Tänzer gewann. Dazu hatte Ulrich Rath Musikelemente indianischen, karibischen, irischen und klassischen Ursprungs als drittes künstlerisches Element arrangiert. Doris Hensch, Vorsitzende des Arbeitskreises der Künstler und Kunsthistorikerin, wies in ihrer Einführung auf die lange Tradition bemalter Holzskulpturen hin, die schon in der Antike beginne. Die Gäste jedenfalls zeigten sich angetan über die Verknüpfungen, die zudem die unterschiedlichsten Sinne ansprach.

Tanzstück anlässlich der Autoren-Preisverleihung „Geschichten um Schloß Bensberg“ am 10.12.1999 im Rathaus Bensberg

Musik: Antonio Vivaldi „Die vier Jahreszeiten“, La Primavera, Allegro
Choreografie: Petra Vetter
Papierkostüme: Ulrike Oeter
Tänzerinnen: Petra Vetter und Nancy Rink

Zwei Tänzerinnen stellen augenzwinkernd die Mühen dar, die bei der Schöpfung eines neuen Projektes auftreten. Die den Schöpfungsprozeß verkörperndere Tänzerin versucht mit aller Kraft, ihr neues Werk zur Vollendung zu bringen.

Da sie sich bei ihrer Arbeit aber ausschließlich auf intellektueller Ebene bewegt, gelangt sie nicht an ihr Ziel. Doch bevor sie resigniert aufgeben will eilt ihr die Inspiration, die emotional schöpferische Kraft, zu Hilfe. Die Vollendung des Werkes gelingt.

Durch die Auswahl barocker Musik und der barock persiflierten Papierkostüme wird Bezug auf die Bauepoche des Schlosses genommen, um das die Geschichten des Abends ranken. Die Thematisierung des Autorenwettbewerbes wird durch die Darstellung eines schriftstellerischen Schöpfungsprozesses aufgegriffen.

Tanzperformance von Petra Vetter anläßlich Gertraud Sanders Buchpräsentation am 11.06.2001 im Rathaus Bensberg

In ihrem Buch „Max träumt von Lola“ beschäftigt sich die Autorin Gertraud Sander eingehend und humorvoll mit den Streichen, den Gewohnheiten und den von “seiner Familie“ betriebenen menschlichen Interpretationen des Seelenlebens von Kater Max.

In ihrer kurzweiligen und ausdrucksstarken Choreografie für diese Buchvorstellung zu Musikausschnitten aus dem Musical „Cats“ greift die Tänzerin und Choreografin Petra Vetter Max’ Persönlichkeit in ihrem Facettenreichtum vom gelangweilten, schläfrigen, faulen „Kätzchen“ bis hin zum ausgekochten Schlitzohr, das „seine Familie“ stets „im Griff hat“, in einer gelungenen Komposition auf.